Das Quiz mit Jörg Pilawa (März 2005)

Quelle und ©  aller Fotos: ARD

Seit dem letzten Fernsehauftritt sind schon ein paar Jahre vergangen.
Wir hatten voll Lust, wieder einmal an einer Game-Show teilzunehmen und dachten an die Sendung „Das Quiz mit Jörg Pilawa“.
Kathrin recherchierte nach der Telefonnummer des verantwortlichen Teams und fragte nach der Möglichkeit einer Teilnahme zum Casting.
Wir konnten es kaum glauben, aber ein paar Tage später bekamen wir doch tatsächlich eine Einladung zum Casting, das am 06.11.2004 in Bremen stattgefunden hat.
Wahnsinn!

In Bremen angkommen wurden wir mit etwa 25 gemischten Paaren (z. B Ehepaare, Freunde, Kollegen etc.) gleichzeitig gecastet.
Puh, eine ganz schön große Gruppe.
Die Jury teilte uns gleich am Anfang mit, dass es nur ca. 3 bis 5 Paare in die engere Wahl schaffen werden.
Na, das sind ja tolle Aussichten.
Zuerst mussten sich alle Paare gegenseitig vorstellen und beschreiben. 
Dies wurde mit der Kamera aufgenommen.
So konnte die Casting-Crew schon einmal feststellen, ob man kameratauglich war und bei laufender Kamera den Mund aufbekam.
Aber damit hatten wir ja zum Glück keine Probleme, hi, hi.
Danach wurden uns allen gleichzeitig ca. 25 Fragen mündlich gestellt, die wir auf einem Fragebogen mit den jeweiligen Antworten (a, b, c, oder d) richtig ankreuzen mussten.
Puh, da waren ganz schön schwere Fragen dabei.
Das Casting-Team zog sich zur Auswertung zurück.
Alle warteten gespannt auf das Ergebnis, wer in die engere Wahl kam.
Wir rechneten uns bei so einer großen Konkurrenz keine großen Chancen aus.
Dann kam die Verkündung.
Zu unserer großen Freude wurden wir in dem Pult der potentiellen Kandidaten für „Das Quiz mit Jörg Pilawa“ aufgenommen.
Juhu 🙂

Am 03.01.2005 erhielten wir tatsächlich die Einladung zur Aufzeichnung der Show zum 17.01.2005. 

Pünktlich um 12.30 Uhr betraten wir das Studio Hamburg, das nur 70 Kilometer von uns entfernt liegt.
Als erstes zeigten uns unsere Betreuer, die uns fast jeden Wunsch von den Augen ablasen, unseren eigenen Garderobenraum. An der Tür hing sogar ein Namensschild mit einem Bild von uns.
Echt cool! Wie bei den Promis, hi, hi.

Jörg Pilawa stellte sich uns allen vor der Sendung vor.
Er ist tierisch nett und charmant und sieht dazu auch noch gar nicht Mal so übel aus. Nach einem kurzen Smalltalk wünschte er allen Kandidaten noch viel Glück. 

Uns Kandidaten wurde keine Reihenfolge genannt, in der wir ins Studio zum Spielen geführt wurden.
Wir sollten wohl alle auf Spannung gehalten werden, wann und ob wir heute überhaupt dabei sind.
Um so später es wurde, wurde auch die Chance zum Auftritt immer geringer, da die Sendezeit ja begrenzt war.
Wir hatten Glück und wurden zum Studioeingang geführt. Dort sollten wir warten, bis Jörg Pilawa unseren Namen aufrief.
Jetzt, kurz bevor es losging, hatten wir tierisch Muffensausen.
Wir waren noch nie so aufgeregt vor einer Show, wie dieses Mal, denn wir wussten ja nicht, was für Fragen auf uns zukamen.

Jörg Pilawa moderierte uns an und rief uns ins Studio.
Wir setzten uns an das Ratepult.
Er stellte uns zunächst ein paar private Fragen, damit sich die Zuschauer und das Fernseh-Publikum ein Bild von uns machen konnten.
Wie üblich beantworteten wir diese oft gleichzeitig und lachend mit denselben Worten.
Jörg Pilawa sagte sehr amüsierte und überrascht dazu: „Das kann doch bald nicht wahr sein: Ihr lacht zur selben Zeit und ihr sagt ganz oft dasselbe.“
Ja, so sind wir halt.
Dann begann Jörg Pilawa, uns die Quiz-Fragen zu stellen, die ja zum Glück erst einmal relativ easy begannen.
Wir schlugen uns von Frage zu Frage ganz gut durch und hatten viel Spaß dabei.
Aber es ist wirklich tausendmal einfacher, die Fragen vor dem Fernseher gemütlich auf dem Sofa zu beantworten, als hier im Studio.

Ob wir letztendlich etwas gewonnen haben, erfahrt ihr in unserer Autobiografie.
Wir sind aber gar nicht so, einen kleinen Ausschnitt verraten wir euch aber noch:

während der Sendung sagte Jörg Pilawa: „Die beiden sind spitze, die brauchen eine eigene Sendung.“
Das freute uns riesig.
Der Mann weiß, wovon er spricht und hat einen guten Geschmack (hi, hi,).
Übrigens, Angebote hierzu werden gerne entgegengenommen 🙂

Am 04. März 2005 wurde die Sendung auf ARD ausgestrahlt.

Nachdem Mutti die Ausstrahlung sah, sagte sie uns schmunzelnd, dass es toll war, aber wir hätten wieder viel zu schnell gesprochen und viel zu laut gelacht.
Oje, aber so sind wir eben und das weiß Mutti ja auch.
Immer, wenn wir Spaß haben, sind wir halt so.
Vor jeder Sendung nehmen wir uns fest vor, langsam zu sprechen und „gesittet“ zu lachen.
Es klappt nicht. Wir können es einfach nicht abstellen.
Aber, es gibt schlimmeres, oder? 🙂 

Die Lübecker Nachrichten berichteten wieder über uns und es kamen Radio-Reporter von R.SH und NDR 1 für ein Interview zu uns nach Hause.
Tagelang war wirklich ganz schön was los bei uns.
Die Reporter gaben sich halbwegs die Türklinke in die Hand.
Na ja, vielleicht etwas übertrieben, aber es fühlte sich echt so an.
Einfach toll 🙂